buch.FESTIVAL FrontpageFeature — 19.03.2012 11:52


von Maximilian Nowroth & Nico Brugger
Poesie-Schlacht: Sagen statt Schlagen

Sie sind gekommen, um zu kämpfen. Nicht mit echten, dafür aber mit umso schärferen Waffen. Der Mund ist ihr Schwert und die Zunge ihre Klinge.

Poetry Slam am Samstag Abend auf der LitPop-Party. Das Schlachtfeld passt unfreiwillig zum Anlass: Der Stadtverordnetensaal im Neuen Rathaus erinnert mit seinen braunen Holzbänken und der halbrunden Form an einen Gerichtssaal. Matt-violettes Licht schafft es nicht, den Charme der 70er zu überdecken. Die Richter sind auch schon da, und zwar in Scharen: Rund 500 Zuhörer sitzen dicht an dicht. An den Eingangstüren herrscht Gedränge wie in einem überfüllten Hörsaal.

 

 
 
Die vier Poeten könnten gegensätzlicher nicht sein. Von links: Lynn Penelope, Theresa, Fabian und Maik. Jeder von ihnen hat einen ganz eigenen Stil – Aussehen, Aussprache und Auftreten. Aber hören Sie selbst: Hier sind ein paar Kostproben der vier Poetry-Slammer, in der Reihenfolge ihres Auftritts.
 
 
Maik Martschinkowsky – Dalí auf LSD

Der Leipziger wirkt locker fünf Jahre älter als die “Konkurrenz”. Er trägt schwarz, von den Schuhen bis zum Schweißband. Seine Texte nennt er “surrealistisch”.

“Molche bei der Hausdurchsuchung”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

 
 
Fabian Navarro – Ein neuer Reim, eine neue Pointe

Der 21-Jährige trägt frei vor und reimt, gestikuliert, betont wie ein Rapper. Fabian ist ein schmales Hemd, er würde auch in einer Abitur-Klasse nicht weiter auffallen. Seine Bühnenpräsenz ist dafür umso beeindruckender. Navarro kommt aus Warstein im Sauerland – die Herkunft prägt seine Texte.

1. “Dieser Ort ist nicht verschlafen. Er liegt im Koma!”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

2. “Das Leben ist ein Kartoffelsack!”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

3. “Die Jugend ist perspektivlos.”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

4. “… und dann dieses Brauchtum!”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

 
 
Theresa Hahl - Ronja Räubertochter 

Die Berlinerin hat es nicht ganz leicht nach der Navarro-Show. Sie wünscht sich die Vorstadt zurück. Ihre Hände vergräbt sie in den Taschen ihrer roten Hose. Kaum Lacher. Plötzlich singt sie “wie Ronja Räubertochter”.

“Aus vollem Hals”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

 
 
Linn Penelope Micklitz – Die Lokalmatadorin

Sternchen-Tattoo auf dem Unterarm. Lässt sich über das Fahrgast-TV in der Leipziger Straßenbahn aus. Deftiger Schluss: “In der Fahrgastkabine wirst du zum Mörder und übernimmst selbst das Steuer.“ Ein Raunen geht durchs Publikum.

“…und deshalb fährst du Straßenbahn.”

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

 

Jeder junge Poet hatte acht Minuten Zeit, die Zuhörer zu begeistern, zum Nachdenken und zum Lachen zu bringen. Dann wird der Applaus des Publikums zum Richter über die Gunst der Dichter. Fabian Navarro gewinnt die Poesie-Schlacht und verweist Maik, Theresa und Lynn auf die Plätze. Die Siegprämie: eine Flasche Wodka.

 

 Mit welchen Gefühlen verlässt der Sieger das Schlachtfeld?

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!

 

 

Die Poeten ziehen von dannen, die Schlacht der Wörter ist geschlagen. Für heute.

Verwandte Beiträge

Share

(1) Reader Comment