buch.MESSE — 15.03.2012 17:43


von Tobias Fülbeck & Susanna Zdrzalek
Die Suche nach dem perfekten Buchcover

100.000 Bücher, 2071 Verlage aus 44 Ländern, 160.000 Besucher. Klingt viel? Ist es auch. Besucher wie Journalisten durchforsten 470 Programmseiten der Leipziger Buchmesse – und fragen sich, wie sie den Überblick behalten, wie sie sich zweiteilen können, um ja keinen interessanten Programmpunkt zu verpassen. Die Buchmessies geben Orientierung, zeigen die Geschichten und Gesichter hinter den großen Zahlen.

Das Blaue Sofa” war gestern – in unserer Reihe “Der blaue Stuhl” sprechen wir mit interessanten Menschen, die wir zufällig auf der Leipziger Buchmesse getroffen haben. Vom Jungautor über die Messebauerin und den Krimiliebhaber bis zum gestressten Verleger.

Der Spiegel-Autor Georg Diez bezeichnete ihn als „Türsteher der rechten Gedanken“ und entfesselte eine Debatte, die seitdem sämtliche deutschsprachige Feuilletons beschäftigt. Es geht um Christian Kracht und seinen jüngsten Roman „Imperium“. Kracht hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert – wird er bei Leipziger Buchmesse sprechen?

Suche nach innovativen Buchcovern auf der Leipziger Buchmesse

Das Cover ist die Werbefläche eines Buches. Es muss Lust aufs Lesen machen. Geheimnisse bergen. Ein Gefühl auslösen. Gibt es die Musterformel für ein gutes Cover?  Eine Sicherheitsstrategie, die immer funktioniert? Und wieso in aller Welt zeigen immer mehr Bücher leere Stühle vor geschlossenen Fenstern? Soll das etwa innovativ sein? Die Buchmessies fragen nach.

Ein Möchtegern-Star der Literaturbranche wird am Wochenende versuchen, sein neues Manuskript auf der Buchmesse zu verkaufen. Bei dieser verzweifelten Unternehmung wird ihn das Buchmessie-Team begleiten.

Sorgen, Nöte, Herausforderungen: Wie präsentieren sich kleine, unabhängige Verlage auf der Buchmesse und können sie neben den großen bestehen?

Diese und weitere Themen folgen in den nächsten Tagen.

Verwandte Beiträge

Share

(0) Readers Comments

Comments are closed.